Offene Varizenoperation

Bei der früher üblichen offenen Behandlung von Krampfadern wurden insuffiziente Stammvenen (Vena saphena magna und parva) von ihrer Einmündung in die tiefen Venen im Bereich der Leiste resp. der Kniekehle bis zum distalen Insuffizienzpunkt mittels einer Sonde extrahiert (Stripping). Die Seitenäste in der Leiste resp. Kniekehle wurden unterbunden (Crossektomie), die anderen durch die Sonde abgerissen.

Crossektomie: Die Seitenäste der Vena saphena magna vor der Einmündung in die Vena femoralis sind durchtrennt
Extraktion der Vena saphena magna mit Babcock-Sonde

Oberflächliche Seitenastvarizen wurden über Miniinzisionen mit einem Häkchen extrahiert. Insuffizienten Perforansvenen am medialen Unterschenkel wurden unter endoskopischer Kontrolle von einer einzelnen Inzision in Unterschenkelmitte aus koaguliert und durchtrennt.
Nach der Operation war für einen Zeitraum von 4 – 6 Wochen das Tragen eines Kompressionsstrumpfes erforderlich.

Seitenastexhairese mit Häkchen
Endoskopische Perforansdissektion

Endovaskuläre Varizenoperation

Die offene Varizenexstirpation ist heute weitgehend durch den wesentlich patientenfreundlicheren minimalinvasiven endovaskulären Verschluß der Krampfadern ersetzt. Dabei wird die insuffiziente Vene ambulant in Lokalanästhesie unter Ultraschallkontrolle punktiert, ein Katheter eingeführt und die Vene thermisch mit Laserlicht oder Mikrowellen oder chemisch mit einem speziellen Cyanoacrylatkleber (VenaSeal) oder Polydocanolschaum verschlossen.

In die Vena saphena magna eingeführter Laserkatheter
Sonographisch kontrollierte Platzierung der Katheterspitze 1 cm vor Einmündung der Vena saphena magna in die Vena femoralis

Kontakt

PD Dr. Friedrich Reichenbach
Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie

A 6342 Niederndorf
Kaiserweg 4
Tel.: +43 5373 57024

D 83080 Oberaudorf
St.-Josefs-Spital-Str. 6a
Tel.: +49 8033 695302

E-Mail: dr.reichenbach(at)gefaesschirurg.info
Website: www.gefaesschirurg.info

Termin vereinbaren

DeutschlandBayern