Digitale Subtraktionsangiographie

Digitale Subtraktionsangiographie

Haben Anamnese, klinische Untersuchung und Sonographie eine kritische Extremitätenischämie oder eine Claudicatio mit erheblicher Beeinträchtigung der Lebensführung ergeben und sind Kontraindikationen ausgeschlossen (Kontrastmittelallergie, Niereninsuffizienz, Schilddrüsenüberfunktion), wird eine Angiographie durchgeführt, wenn die Gefäßsituation mit nichtinvasiven Verfahren (Farbdopplersonographie, MR-Angiographie) nicht ausreichend geklärt werden konnte.
Dazu wird in Lokalanästhesie eine Arterie in der Leistenbeuge oder am Oberarm punktiert und ein Katheter eingeführt. Über diesen wird Kontrastmittel in die Gefäße injiziert und das Gefäßbild auf Röntgenbildern dokumentiert.
Vielfach können Gefäßstenosen in der gleichen Sitzung mit Kathetern beseitigt werden.
Nach der Untersuchung ist eine 24-stündige Bettruhe erforderlich, wenn die Punktion in der Leiste erfolgte und kein Gefäßverschlußsystem verwendet wurde.

Mögliche Komplikationen der Angiographie sind passagere oder permanenete Niereninsuffizienz, Blutungen aus der Punktionsstelle, Kontrastmittelallergien und eine Schilddrüsenüberfunktion.

Um die Häufigkeit von Nierenfunktionsstörungen nach Angiographien zu vermindern, müssen Medikamente wie nichtsteroidale Antirheumatika, Dipyridamol und das Diabetesmittel Metformin 3 Tage, Diuretika und ACE-Hemmer einen Tag vor der Untersuchung pausiert werden.

Kontakt

PD Dr. Friedrich Reichenbach
Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie

A 6342 Niederndorf
Kaiserweg 4
Tel.: +43 5373 57024

D 83080 Oberaudorf
St.-Josefs-Spital-Str. 6a
Tel.: +49 8033 695302

E-Mail: dr.reichenbach(at)gefaesschirurg.info
Website: www.gefaesschirurg.info

Termin vereinbaren

DeutschlandBayern